CURCUMIN Beeindruckende Vorteile für das Gehirn

Curcumin Beeindruckende Vorteile für das Gehirn

Curcumin ist eine bioaktive Verbindung in Kurkuma. Studien haben gezeigt, dass es möglich ist damit  Depressionen, Angstzustände, Hirnalterung & mehr zu behandeln. Curcumin Nahrungsergänzungen funktionieren dabei am besten. Curcumin ist die wichtigste bioaktive Verbindung aus der indischen Gewürzkurkuma. Es ist verantwortlich für die brillante Goldfarbe der Kurkuma und die meisten ihrer beeindruckenden gesundheitlichen Vorteile.

Vorteile für das Gehirn

Curcumin wird am häufigsten zur Bekämpfung von Schmerzen und Entzündungen bei Arthritis eingenommen, aber es ist auch als Hirnverstärker mit Schutzmechanismus. Curcumin Nahrungsergänzungen können Deine Stimmung heben, Stress und Angst kontrollieren und schützen das Gehirn vor dem Altern sowie neurodegenerative Krankheiten.

Alles bemerkenswerte Eigenschaften dieser Verbindung, die einfach nahrhaftes Gold für das Gehirn und die allgemeinen psychische Gesundheit ist.

Vorteile von Curcumin Nahrungsergänzung für die geistige Gesundheit

Curcumin weist eine breite Palette an gesunden Eigenschaften auf. Es ist von Natur aus entzündungshemmend, antioxidativ, antiviral, antibakteriell, antimykotisch und krebshemmend. Über 300 Verbindungen wurden in Kurkuma gefunden und Curcumin ist nicht die einzige vorteilhafte Verbindung, aber es ist die vielversprechendste und am meisten untersuchte.

 Hier einige ausgesuchte Produkte:

Hier sind die bemerkenswerten psychischen Vorteile von Curcumin die bisher entdeckt wurden:

Curcumin ist ein natürliches Antidepressivum

Curcumin zeigt großes Potential als natürliches Antidepressivum. Tatsächlich hat man festgestellt, dass es bei Depressionen genauso wirksam ist wie das beliebte selektive Serotonin Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) Prozac. Das sind großartige Neuigkeiten für die Millionen Menschen, die das Antidepressiva ohne Erfolg ausprobiert haben oder auch für diejenigen, die inakzeptable Nebenwirkungen erfahren haben.

Es wurde zudem festgestellt, dass Curcumin zwei wichtige Neurotransmitter Serotonin und Dopamin erhöht, die mit Depressionen verbunden sind. In einer Studie wurden drei Gruppen von Patienten mit Depressionen entweder Curcumin oder Prozac verabreicht oder eine Kombination aus beidem. Curcumin Nahrungsergänzungen wurden als genauso effektiv wie Prozac befunden. Patienten die Curcumin und Prozac in Kombination zu sich nahmen, erlebten die größte Erleichterung von ihrer Depression.

Eine weitere Möglichkeit wie Curcumin Depressionen beeinflusst ist die Reduzierung von möglichen Gehirnentzündungen, die zu Depressionen führen können. Es gibt jetzt überzeugende Beweise dafür, dass Depressionen eine von vielen Krankheiten ist, die durch chronische Entzündungen verursacht werden kann.

Wenn Du eine Depression oder depressive Phase hast, entsteht Dir sicherlich kein Nachteil durch die Einnahme von Curcumin Nahrungsergänzungen. Curcumin ist für die meisten Menschen auf unbestimmte Zeit sicher zu nehmen. Und im Gegensatz zu vielen anderen Substanzen, kann Curcumin sicher mit Antidepressiva kombiniert werden und erhöht dabei tatsächlich deren Wirksamkeit.

Curcumin schützt vor Hirnalterung

Curcumin nährt und schützt das Gehirn auf vielfältige Weise. Es ist ein starkes Antioxidans, das die Blut-Hirn-Schranke leicht überwindet, um die Gehirnzellen vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Es kann das Gedächtnis und die Konzentration verbessern, indem es die Durchblutung des Gehirns erhöht.

Eine Studie fand heraus, dass die Einnahme von Curcumin Nahrungsergänzungen die Durchblutung so stark verbessert, wie es sonst nur körperliche Bewegung kann!  Eine weitere beeindruckende Studie ergab, dass eine Dosis Curcumin die Aufmerksamkeit und das Arbeitsgedächtnis bei gesunden Senioren innerhalb einer Stunde signifikant verbessert hat.

Curcumin erhöht den Spiegel des hirnabgeleiteten neurotrophen Faktors (BDNF). Dies ist ein Protein, welches die Bildung neuer Gehirnzellen stimuliert. Zusätzlich kann es die Neuroplastizität, also die Fähigkeit Deines Gehirns sich im Laufe Deines Lebens zu verändern und zu wachsen, fördern.

Eine neue Forschung zeigt, dass Curcumin die Bioverfügbarkeit von DHA (Docosahexaenoic Säure) erhöht. DHA ist eine essentielle Omega-3-Fettsäure und ein grundlegender Baustein des Gehirns ist. Ein DHA-Mangel wird bei psychischen und neurologischen Störungen wie Depressionen und Angstzuständen festgestellt. Curcumin steigert also die DHA-Synthese und erhöht den DHA-Spiegel im Gehirn.

Schließlich, und vielleicht am wichtigsten ist, dass Curcumin stark entzündungshemmend ist. Chronische Entzündungen werden als stille Killer bezeichnet, die auf Platz 8 der Top Ten der führenden Todesursachen stehen. Die chronische Entzündung des Gehirns schaltet die Energieproduktion in den Gehirnzellen aus, wodurch geistige Ermüdung und die Verlangsamung der Neuronenaktivität eintritt. Dies wiederum kann zu Angst, Depressionen, Hirnnebel, ADHS und Gedächtnisverlust führen, sowie schwere neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall und Alzheimer hervorrufen.

Curcumin zeigt Potenzial für die Behandlung von Alzheimer

Eine der aufregendsten Anwendungen für Curcumin ist auch, dass es helfen kann Alzheimer zu verhindern. Bevölkerungen die Kurkuma als regelmäßigen Bestandteil ihrer Ernährung konsumieren, haben niedrige Raten dieser Krankheit. Ein Senior in den USA hat zum Beispiel ein 4,4-mal höheres Risiko an dieser Krankheit zu erkranken als ein Senior in Indien, da letzterer Kurkuma in der Küche verwendet.

Vorläufige Studien zeigen, dass Curcumin die Plaques im Gehirn von Senioren und Alzheimer-Patienten aufbricht. Es reduziert auch Entzündungen, oxidativen Stress und Metalltoxizität, was alles eine Rolle bei Alzheimer spielen soll. Es besteht jedoch weitgehend Einigkeit darüber, dass mehr Forschung erforderlich ist.

Curcumin zeigt auch vielversprechende Ergebnisse für die Behandlung der Parkinson-Krankheit, indem es die Verklumpung eines Proteins verhindert, dass in den ersten Stadien dieser Krankheit gefunden wurde.  Es wird derzeit von der Michael J. Fox Foundation, als mögliche Behandlungsform zur Parkinsonforschung benutzt.

Curcumin Ergänzungen lindern Stress und Angstzustände

Es wurde noch nicht allzuviel Forschung über Curcumin gegen Stress und Angstzustände betrieben, aber im Folgenden einiges aus bestehenden Studien dazu.

Curcumin, wenn es allein oder mit dem pflanzlichen Antidepressivum Safran (Crocus sativus) eingenommen wird, minimiert effektiv sowohl Angst– als auch Depressionssymptome bei Menschen mit depressiven Störungen.

Wenn Curcumin mit dem Bockshornklee Kraut eingenommen wird, reduziert Stress, Angst und Müdigkeit, bei gleichzeitiger Erhöhung der Lebensqualität von Menschen die unter extremen beruflichen Belastungen leiden.

Curcumin kann die Angst von Frauen mit prämenstruellem Syndrom lindern. Der Schweregrad der emotionalen, Verhaltens- und körperlichen Symptome konnte nachweislich mit einer Curcumin-Supplementierung gelindert werden.

Es gibt auch einige relevante Tierstudien die zu berücksichtigen sind. Wenn Curcumin an Ratten unter Stress verabreicht wird, hilft es das Cortisol-Gleichgewicht, die Nebennierenfunktion, die BDNF-Werte (Nervenwachstumsfaktoren des Gehirns) und das allg. Verhalten zu normalisieren.

Ein Mangel an DHA in der Ernährung wird mit verschiedenen psychischen Störungen einschließlich Angstzuständen in Verbindung gebracht. Curcumin steigert den DHA-Spiegel im Gehirn und reduziert die Symptome der Angst. Die Zwangsstörung (OCD) ist eine häufige Angststörung, die durch zwanghaftes Verhalten charakterisiert wird. Eine Curcumin Nahrungsergänzung hat zu einer signifikanten Verbesserung der Zwanghaftigkeit geführt und dem damit verbundenen Gedächtnisverlust durch.

Curcumin gegen Kurkuma: Was ist der Unterschied? Was ist besser?

Den Unterschied zwischen Curcumin und Kurkuma zu verstehen ist nicht so einfach wie man es vielleicht erwarten würde. Erstens verwenden viele Websites, selbst maßgebliche medizinische Websites, fälschlicherweise die Begriffe Kurkuma und Curcumin abwechselnd.

Aber lass uns Licht in die Verwirrungen bringen.

Kurkuma ist eine Wurzel die von einer tropischen Pflanze (Curcuma longa) stammt und zu den Ingwergewächsen zählt. Das Rhizom, der sich unter der Erde befindliche Wurzelstock, ist von intensiv gelber Farbe und wird frisch oder getrocknet seit Jahrhunderten als Farbstoff, Gewürz und Arzneimittel verwendet. Frische Kurkumawurzel kann zum Kochen verwendet werden. Kurkuma wird auch in Kapseln abgefüllt und als Ergänzung verkauft.

Curcumin hingegen ist der wichtigste bioaktive Bestandteil von Kurkuma. Richtig es ist ein Bestandteil von Kurkuma und wird auch aus eben der Knolle gewonnen und als Nahrungsergänzung verkauft. Curcumin ist nicht nur in Kurkuma enthalten, sondern auch in Ingwer enthalten, einem anderen Gewürz mit einer langen Geschichte der medizinischen Verwendung.

Bewährte Vorteile von Curcumin über Kurkuma

Viele Websites machen unrealistische Behauptungen über Kurkuma. Einige wenige Websites für natürliche Gesundheit behaupten kühn, dass Kurkuma nachweislich über 600 Beschwerden lindert. Aber die große Mehrheit dieser Forschungsstudien wurde mit isoliertem Curcumin durchgeführt, nicht mit Kurkuma. Zumindest ist nicht bekannt, ob Kurkuma die gleichen gesundheitlichen Vorteile bietet wie Curcumin, weil die Studien noch nicht abgeschlossen sind.

Es gibt zwei praktische Gründe warum mehr Studien über Curcumin durchgeführt wurden, als über Kurkuma. Es ist viel einfache eine Verbindung wie Curcumin zu untersuchen, die isoliert werden kann und damit auch standardisiert werden kann. Und natürlich gibt es wenig finanziellen Anreiz ein Gewürz zu erforschen, welches bereits in Millionen von Küchen weltweit eingesetzte wird und sich damit nicht einfach in ein profitables Produkt verwandeln lässt.

Bewährte Vorteile von Kurkuma über Curcumin

Allerdings ist nicht jeder davon überzeugt, dass Curcumin dem Kurkuma überlegen ist. Die medizinische Onkologin der Johns Hopkins Universität, Dr. Saraswati Sukumar hat entdeckt, dass das Kochen mit Kurkuma mehr Vorteile bietet als die Einnahme von Curcumin Nahrungsergänzungen. Denn das gekochte Curcumin ist weniger bioverfügbar und allgemein weniger wirksam.

Viele Experten glauben, dass Nahrungsergänzungen aus der ganzen Pflanze in der Regel vorteilhafter sind als Ergänzungen, die nur aus einem bestimmten Teil der Pflanze hergestellt werden. Stell Dir dazu die Analogie vor, dass Curcumin eine einzige Musiknote ist, Kurkuma aber eine ganze Symphonie.

Die Theorie dabei ist, dass alle organischen Chemikalien in Kurkuma zusammen eine größere Wirkung haben. Ein weiterer vielversprechender Wirkstoff in Kurkuma ist beispielsweise Turmerone. Studien zeigen, dass es die Produktion neuer Nervenzellen stimuliert und somit nützlich bei der Behandlung von degenerativen Hirnerkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, traumatische Hirnverletzungen und Schlaganfall ist.

Dr. Andrew Weil, ein weltbekannter Pionier auf dem Gebiet der integrativen Medizin, unterscheidet auf diese Weise zwischen Curcumin und Kurkuma und sagt dazu: “Bis zum Beweis des Gegenteils in Kopf-an-Kopf-Studien, sind ganze Pflanzen in der Regel eine bessere Wahl als Isolate. Auf der anderen Seite scheint Curcumin eine schnellere und effektivere Wirkung und kann die bessere Wahl als therapeutische Vorbereitung sein.”

Mit anderen Worten, es kann hilfreich sein, ein Curcumin Ergänzungsmittel für seine kurzfristige therapeutische Effekte zu erzielen und Kurkuma als langfristige Präventionsstrategie in die Ernährung aufzunehmen.

Das Curcumin versus Kurkuma Dilemma ist gelöst

“Curcumin gegen Kurkuma” muss nicht unbedingt eine “Entweder-oder-Situation“ sein. Es gibt keinen Grund, warum Sie nicht ein Curcumin Nahrungsergänzungsmittel nehmen und Kurkuma auch zu einem regelmäßigen Bestandteil der Ernährung machen kann.

Tatsächlich gibt es Beweise, dass Kurkuma und ein Curcumin Zusatz positiv zusammenwirken und  sich gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken.

Hier einige ausgesuchte Produkte:

Warum Du Curcumin als Nahrungsergänzungsmittel kombinieren solltest:

Curcumin macht nur etwa 3% der meisten Kurkumapulver aus und wird sehr schlecht absorbiert. Und bis zu 85% des Curcumins in einem Supplement geht ungenutzt durch den Darm. Aus diesen Gründen ist es nur sinnvoll, eine Ergänzung zu mit einer erhöhten Absorption zu nehmen.

Wissenschaftler arbeiten an Hightech-Möglichkeiten, um Curcumin durch den Einsatz von Nanopartikeln oder durch die Kombination mit Phosphatidylserin, einem potenten Brain-Booster an sich, bioverfügbarer zu machen. Aber es stellt sich heraus, dass ein Weg größere Vorteile von Curcumin zu erhalten, schon vor Tausenden von Jahren entdeckt wurde.

In der traditionellen südwestasiatischen Küche wird Kurkuma mit schwarzem Pfeffer verwendet. Beides sind wichtige Bestandteile des Currypulvers, besser bekannt als Garam Masala. Ein Grundnahrungsmittel in dieser Art von Küche. Dadurch wird die Bioverfügbarkeit von Curcumin stark erhöht. Es ist nun bekannt, dass die im schwarzen Pfeffer enthaltene Verbindung Piperin dafür verantwortlich ist. Piperin erhöht die Curcumin-Absorption um das 20-fache.

Eine Studie über die Bioverfügbarkeit von Curcumin fand heraus, dass es leicht ins Gehirn gelangt, selbst wenn die einzige “Verbesserung” darin besteht, es mit der Nahrung aufzunehmen. Dies macht auch Sinn, wenn man bedenkt, dass das Vorhandensein von Öl die Absorption von fettlöslichem Curcumin ebenfalls stark verbessert.

Letztendlich und wenn möglich solltest Du eine Curcumin Nahrungsergänzung wählen, die verbessert bzw. in der Aufnahmefähigkeit des Körpers optimiert wurde.

Dosierung Curcumin Nahrungsergänzung:

Es ist schwer eine verbindliche Antwort bezüglich der Menge an Curcumin zu treffen, die man einnehmen muss. Es gibt keine empfohlene Tagesdosis (RDA) für Curcumin, noch gibt es allgemeine Übereinstimmungen darüber, wie viel Curcumin eine therapeutische Dosis darstellt.

Und frustrierenderweise verwechseln viele Websites Kurkuma mit Kurkumin.

Empfohlene Dosierungen für Curcumin reichen von 80 mg bis 500 mg, sofern der Hersteller Maßnahmen zur Verbesserung der Bioverfügbarkeit ergriffen hat.

Eine typische Curcumin Ergänzung wird im Bereich von 400 bis 600 mg pro Portion liegen.

Studien haben ergeben, dass Curcumin in Dosen von bis zu 12 Gramm pro Tag sicher ist. Somit muss Du Dir  keine  Sorgen machen zu viel Curcumin zu Dir zu nehmen

Da Curcumin eine natürlich vorkommende Verbindung ist, kann man davon ausgehen, dass es völlig sicher ist.

Fazit Curcumin:

Curcumin ist eine bioaktive Verbindung, die Teil des traditionellen Heilgewürzes Kurkuma ist.

Sowohl Curcumin als auch Kurkuma wirken entzündungshemmend, antioxidativ, antimykotisch und haben antivirale Effekte.

Die meisten Forschungsstudien haben jedoch Curcumin und nicht Kurkuma verwendet, um

die Vorteile bei psychischen Gesundheitsproblemen wie Depressionen, Angstzuständen, Hirnalterung und neurodegenerativen Erkrankungen zu zeigen. Denn Kurkumin und Kurkuma haben potenziell unterschiedliche und wertvolle Vorteile.

Da Curcumin und Kurkuma potenziell unterschiedliche und wertvolle Vorteile haben, gibt es keinen Grund auf die Einnahme eines Curcumin Nahrungsergänzungsmittels zu verzichten bei gleichzeitiger Versorgung des Körpers mit Kurkuma als Teil einer gehirngesunden Ernährung.

Stelle sicher, dass Du ein verbessertes Curcumin Nahrungsergänzungsmittel verwendest, um die natürlich vorhanden geringe Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.