TYROSIN fördert Stimmung und Leistungsfähigkeit

Tyrosin fördert die Stimmung und geistige Leistungsfähigkeit

Tyrosin ist ein Vorläufer der wichtigsten Neurotransmitter und kann bei folgenden Problemen helfen, wie z.B. dopaminbedingter Depressionen, ADHS und extremen Stress.

Tyrosin, auch bekannt als L-Tyrosin, ist eine natürlich vorkommende Verbindung für die psychische Gesundheit. Es ist ein Vorläufer einiger Ihrer wichtigsten Gehirnchemikalien und Hormone. Das US-Militär hat Tyrosin auf die Probe gestellt und befand es als außergewöhnlich für die Erhöhung der Konzentration, Widerstandsfähigkeit und Hilfe bei extremen Belastungen.

geistige Leistungsfähigkeit

Hier ist ein Blick auf die vielen Vorteile von Tyrosin und wie Du mehr aus Deiner Ernährung herausholen kannst und alles was Du über eine Tyrosin-Supplementierung wissen musst.

Was ist Tyrosin?

Tyrosin ist eine Aminosäure, die an der Struktur fast aller Proteine im Körper beteiligt ist. Der Name stammt vom griechischen Wort tyros für Käse, da der Stoff erstmals im Käse-Protein entdeckt und nachgewiesen wurde. Die meisten Aminosäuren werden als essentiell (man muss sie aus der Nahrung beziehen) oder nicht essentiell eingestuft (dein Körper baut diese selbstständig auf).

Tyrosin ist eine der wenigen essentiellen  Aminosäuren. Das bedeutet, dass Dein Körper in der Regel diese Aminosäure selber herstellen kann, aber nicht immer in angemessener Weise. Stress, Überarbeitung, Schlafmangel, Krankheit oder zu wenig Protein kann den Bedarf an Tyrosin erhöhen.

Tyrosin ist ein Vorläufer von drei wichtigen Neurotransmittern – Dopamin, Epinephrin und Norepinephrin. Neurotransmitter sind Chemikalien, mit denen Gehirnzellen miteinander kommunizieren. Sie haben tiefgreifende Auswirkungen auf jeden Aspekt Deines Lebens. Tyrosin ist auch der Vorläufer der Schilddrüsenhormone Triiodthyronin und Thyroxin. Schließlich ist Tyrosin die grundlegende Komponente von Melanin, einem Pigment welches Deine Haut, Haare und Augen färbt.

Es gibt zwei Hauptquellen für die Aufnahme von Tyrosin. Einmal ist es die Nahrung oder durch ein geeignetes Supplement.

 

Überblick über Tyrosin- Benefits und deren Verwendung

Menschen nehmen Tyrosin Präparate für eine Vielzahl von hirnbezogenen und psychischen Erkrankungen ein. Es wird häufig bei Stress, Depressionen, Aufmerksamkeitsstörungen, Narkolepsie, Alzheimer eingesetzt. Aber es wird auch eingesetzt bei der Parkinson-Krankheit und zur Linderung von Entzugserscheinungen bei Suchterkrankungen. Weiterhin wird Tyrosin bei chronischem Müdigkeitssyndrom, Herzerkrankungen, prämenstruellem Syndrom und sexueller Dysfunktion zur Verbesserung der Symptome eingesetzt.

Zu den berichteten subjektiven Vorteilen von Tyrosin gehören folgende Fakten:

  • Verbesserung von Gedächtnis, Konzentration und Ausdauer
  • Wachsamkeit und Motivation
  • Unterdrückung von Appetit und Angst.
  • Förderung des kreativen Denkens
  • Erhöhung der kognitiven Flexibilität (Fähigkeit zu zwischen den Aufgaben hin und her wechseln)

Es verbessert den Arbeitsspeicher, aber seltsamerweise nur in Situationen, in denen die Leistung höher ist beispielsweise bedingt durch Stress beim Multitasking. Es kann neuroprotektiv sein und wird als Mittel betrachtet, das den neurologischen Rückgang der Demenz positiv beeinflussen kann.

Ein niedriger Tyrosinspiegel wurde mit Autismus in Verbindung gebracht.

Lass uns nun einen vertiefenden Blick auf die fünf wichtigsten Vorteile und bewährten Anwendungen für diese Bereiche werfen.

  1. Tyrosin ist der Vorläufer der wichtigsten Neurotransmitter.

Tyrosin ist ein essentieller Baustein für eine Gruppe von Neurotransmittern, die unter dem Namen Katecholamine bekannt sind. Die drei Katecholamine sind Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin. Durch die Bereitstellung des für die Synthese benötigten Rohmaterials, trägt Tyrosin zur Erhaltung der Gesundheit der Gehirnchemie bei.

Die Forschung bestätigt, dass Tyrosin aktiv über die Blut-Hirn-Schranke transportiert wird um Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin im Gehirn zu erhöhen. Tyrosin wird zunächst in L-Dopa und dann in Dopamin und Noradrenalin umgewandelt.

Hier ist ein einfaches Diagramm der Kette der Ereignisse von Anfang bis Ende, Wie Tyrosin vom Körper in mehrere Neurotransmitte-Schlüssel umgewandelt wird.

umwandlung tyrosin

Der dem Gehirn zur Verfügung stehende Tyrosinspiegel beeinflusst also die Synthese der Katecholamin-Hirns-Chemikalien.  Es ist jedoch auch so, dass eine einfache Erhöhung der Tyrosinmenge im Körper durch die Nahrung nicht ausreicht, um eine automatische Produktion von Neurotransmittern hervorzurufen in stressigen Situationen oder hohen körperlich und geistigen Beanspruchungen. Denn die Synthese wird durch komplizierte biochemische Rückkopplungsschleifen reguliert, um einen ausgeglichenen Neurotransmitterspiegel zu gewährleisten.

Die Zugabe von mehr oder zusätzlichem Tyrosin in Form eines Supplements, kann die Erschöpfung des Neurotransmitters vorbeugen und in stressigen Situationen bedeutend unterstützen.

Warum sind diese Neurotransmitter so wichtig und warum suboptimale Werte nicht angestrebt werden sollten

Dopamin spielt eine Rolle bei Stimmung, Schlaf, Lernen, Gedächtnis, Fokus und motorischer Kontrolle. Es wird als “Motivationsmolekül” bezeichnet das den Antrieb liefert um produktiv sein zu können.

Dopamin ist für das Belohnungssystem in Ihrem Gehirn verantwortlich.

Eine Dopamin-Störung wird mit folgenden Krankheiten in Verbindung gebracht:

  • Depressionen
  • Aufmerksamkeitsdefizit (ADHS)
  • Schizophrenie
  • bipolaren Störung
  • Drogenmissbrauch
  • degenerative Gehirnkrankheiten

Norepinephrin

Norepinephrin oder auch Noradrenalin ist eine Zweizweck-Chemikalie, die sowohl als Neurotransmitter als auch als Stresshormon wirkt. Noradrenalin löst zusammen mit Adrenalin den “Kampf oder die Flucht Reaktion ” aus, wenn man sich in wahrgenommener Gefahr befinden. Es erhöht die Herzfrequenz, den Blutdruck, die Atemfrequenz, die Muskelkraft und die geistige Wachsamkeit um die kommenden, extreme Stress-Situation vorzubereiten.

Weiterhin wird zu wenig Noradrenalin mit Depressionen und ADHS in Verbindung gebracht. Zu viel kann zu Angstzuständen führen

  1. Tyrosin hilft bei Dopamin-bedingter Depressionen

Die vorherrschende Theorie ist, dass Depressionen durch zu wenig Serotonin verursacht werden. Aber die medizinische Fachwelt vermutet die Ursache einer Depression auch in anderen Umständen begründet, wie z.B. einer Hirnentzündung, niedriger Dopaminspiegel oder niedriger Noradrenalinspiegel. Die meisten verschreibungspflichtigen Antidepressiva sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Sie wirken, indem sie den Serotoninspiegel erhöhen. Aber andere Antidepressiva wirken auf Dopamin- oder Noradrenalin Basis oder einer Kombination dieser Neurotransmitter.

Wellbutrin wird manchmal verschrieben, wenn SSRIs nicht helfen. Zum Beispiel blockiert es die Rückresorption von Dopamin, Serotonin und Noradrenalin.

Tyrosin ist ein gutes natürliches Antidepressivum, welches man in Betracht ziehen sollten, wenn die Depression auf niedrige Dopamin oder Noradrenalin Werte zurückzuführen ist.

Leider gibt es keine zuverlässigen Labortests, die Aufschluss darüber geben können welcher Neurotransmitter Ungleichgewicht für die Ursachen der Depression verantwortlich ist. Aber es gibt Hilfe. Denn die Verwendung von Symptomen zur Beurteilung einer solchen Situation funktioniert jedoch überraschend gut.

  • Depressionen durch niedrigen Serotoninspiegel werden in der Regel von Angst begleitet.
  • Depressionen durch niedrige Konzentrationen von Katecholaminen – Dopamin oder Noradrenalin – treten auf als Gefühle der Apathie, Lethargie und mangelnder Lebensfreude.

Du wirst nach Einnahme von Tyrosin sehr schnell wissen ob es der richtige Weg ist, denn Tyrosin wirkt überraschend schnell und punktuell. Eine Studie mit Patienten mit dopaminabhängiger Depression zeigte eine Verbesserung der Stimmung innerhalb eines Tages nach der Einnahme von Tyrosin!

  1. Tyrosin überwindet die Auswirkungen von extremem Stress

Viele Studien zum Thema Tyrosin kommen zur geleichen Schlussfolgerung – Tyrosin wird wenig für Deinen Geist oder deine körperliche Leistungsfähigkeit unter normalen Umständen tun können.

Aber wenn Du mit akutem körperlichem oder geistigem Stress konfrontiert wirst oder bist, wirkt es wie ein wirksames Anti-Stress-Mittel.

Burnout FeelGood Therapie

Es gab eine überraschende Menge an Forschungen, über die Auswirkungen von Tyrosin als Puffer gegen die schädlichen Auswirkungen von extremen Belastungen. Die meisten dieser Studien wurden von den USA und anderen Militärs durchgeführt, um den Menschen zu helfen ein hohes Leistungsniveau unter einer Vielzahl von stark belastenden Bedingungen aufrechtzuerhalten. Bisher wurde festgestellt, dass Tyrosin die Leistungsbeeinträchtigung, negative Stimmungen, kognitiven Rückgang und Müdigkeit verhindern kann, der als Reaktion auf physische Stressfaktoren auftritt wie z.B. extreme Kälte, Sauerstoffmangel, große Höhe, Schlafentzug und geringe Schwerkraft, die man im Weltraum erfährt.

Zu dem reduziert Tyrosin laut amerikanischen Studien Stress und Müdigkeit, senkt den Blutdruck und verbesserte kognitive Aufgaben bei anspruchsvollen Leistungen während militärischen Kampfausbildungen.

Tyrosin wurde sogar in der Antarktis, der härtesten Umgebung der Welt, auf die Probe gestellt. Es überrascht nicht, dass die Stimmung unter denjenigen, die dort während des Winters bleiben, sinkt. Aber als den Bewohnern das ganze Jahr über Tyrosin verabreicht wurde, erlebten sie signifikante Verbesserung der Stimmung um 47%. Allerdings half Tyrosin nicht bei der Verbesserung der mentalen Stimmung während des antarktischen Sommers, was anscheinend an der nicht ausreichend vorliegenden stressbedingten Faktoren gelegen haben kann.

In einer Schlafmangelstudie wurden Teilnehmer 24 Stunden am Stück wach gehalten. Diejenigen, die Tyrosin erhielten, zeigten nicht den typischen Rückgang der mentalen Leistungsfähigkeit, der motorischen Fähigkeiten und der Stimmung.

Tyrosin wird oft von Athleten eingenommen, aber eine Überprüfung von 15 Studien ergab keine signifikanten Auswirkungen Tyrosin bei Trainingsleistungen. Es wird angenommen, dass Tyrosin die körperliche Leistungsfähigkeit nur dann verbessert, wenn die Übung genug Stress produziert um den Dopamin- oder Norepinephrinspiegel zu senken.

  1. Tyrosin ist eine ergänzende Behandlung bei ADHS

Es ist allgemein anerkannt, dass die Grundursache für ADHS die Dopamin-Dysfunktion ist. Die meisten verschreibungspflichtigen ADHS-Medikamente basieren auf der Theorie des Dopaminmangels. Sie wirken durch die Stimulierung zur Freisetzung der Neurotransmitter Dopamin und Noadrenalin. Die Behandlung von ADHS mit Tyrosin, dem Vorläufer von Dopamin, ist vielversprechend. Bislang deutet der Beweis darauf hin, dass Tyrosin eine nützliche Ergänzung zu anderen ADHS-Behandlungen ist. In einer Studie über ADHS erhielten Kinder Tyrosin zusammen mit einem Vorläufer von Serotonin. Beindruckende 67% erlebten eine signifikante Verbesserung der ADHS-Symptome aus dieser Aminosäure-Kombination.

Eine andere Studie ergab, dass die Einnahme von Tyrosin und Ritalin besser bei der Erhöhung von Dopamin wirkt, als Ritalin allein.

  1. Tyrosin ist für die Behandlung der Phenylketonurie (PKU) unerlässlich.

Tyrosin ist unerlässlich zur Behandlung von Phenylketonurie (PKU), einer seltenen vererbten Aminosäure-Störung. Menschen mit Phenylketonurie (PKU) fehlt ein Enzym, welches die Aminosäure Phenylalanin nicht abbauen kann und zu seiner toxischen Anhäufung führt. Unbehandelt kann Phenylketonurie (PKU) Hirnschäden verursachen.

Es gibt keine Heilung für PKU, aber sie wird weitgehend kontrolliert, in dem Phenylalanin durch eine Diät stark eingeschränkt wird. Da Tyrosin in proteinreichen Lebensmitteln vorkommt und aus Phenylalanin synthetisiert wird, kommt es oft zu Tyrosin Mangel. Aus diesem Grund wird in der Regel eine Tyrosin-Supplementierung verschrieben.

Die besten Tyrosin-Nahrungsmittelquellen

  • Tyrosin kommt vor allem in proteinreichen Lebensmitteln vor.
  • Nahezu alle tierischen Produkte – Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte – sind gute Quellen für die Herstellung von Tyrosin.
  • Zu den wichtigsten Pflanzenquellen gehören Sojaprodukte, Kürbiskerne, Sesamsamen, Erdnüsse, Mandeln, Avocados, Bananen und die Spirulina mit Meeresgemüse.

Die beste Form von Tyrosin-Ergänzungen

Tyrosin hat eine geringe Toxizität und Nahrungsergänzungsmittel gelten allgemein als sicher. Im Gegensatz zu vielen anderen natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln wirkt Tyrosin sehr schnell.

Es gibt zwei Hauptformen von Tyrosinergänzungen – L-Tyrosin und n-Acetyl-Ltyrosin (NALT).

Die NALT-Form ist besonders beliebt, da sie sowohl nootropisch als auch als leistungsfördernd für Sportler und Bodybuilder wirkt. Es gibt viele Behauptungen das NALT die überlegene Form ist, da es in Wasser sehr gut löslich ist, aber diese Löslichkeit führt nicht zur Bioverfügbarkeit. Die Forschung zeigt, dass im Vergleich zu drei anderen Formen von Tyrosin, NALT die am wenigsten wirksamen Formen bei der Erhöhung des Tyrosinspiegels im Blut ist.

Dies ist auch logisch und sinnvoll, wenn man bedenkt, dass der Körper NALT in L-Tyrosin zerlegen muss bevor es verwendet werden kann und sich somit als ein ineffizienter Prozess darstellt. Weiterhin ergab eine Studie, dass 56% des NALT ausgeschieden werden und nicht in L-Tyrosin zerlegt werden kann.

Da buchstäblich die Hälfte des NALT nach Einnahme die Toilette hinuntergeht, empfehle ich Dir Dich an folgende Regeln zu halten:

Tyrosindosierungen

Es gibt keine empfohlene Diät-Zulage (RDA) für Tyrosin, aber die typischen Dosen liegen bei 500 bis 1000 mg täglich.

Tyrosin wird am besten auf nüchternen Magen 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen und in 3 tägliche Dosen aufgeteilt, um eine optimale Wirkung zu erzielen und Neurotransmitter aufzubauen.

Auch die Einnahme zusammen mit den benötigten Cofaktoren Vitamin B6, Vitamin B9 (Folsäure) und Kupfer ist möglich, zur Optimierung der Umwandlung von Tyrosin in Neurotransmitter.

Die aktuelle Faustregel für Menschen mit PKU lautet 6 Gramm Tyrosin pro 100 Gramm Nahrungsprotein. Wenn Sie jedoch eine PKU haben, sollten Sie diese nicht selbst verwalten.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Während Tyrosin im Allgemeinen sicher ist können sich Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, aber auch Sodbrennen und Gelenkschmerzen als Nebenwirkungen zeigen.

Es kann einige Symptome der Schizophrenie verschlimmern.

Für schwangere Frauen oder stillende Mütter ist es nicht zu empfehlen.

Da Thyrosin ein  Vorläufer für Dopamin und Noradrenalin ist, kann Tyrosin  die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen oder verstärken.

Fazit Tyrosin

Tyrosin liefert die Bausteine für die Bildung der Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin.

Es ist ein schnell wirkendes natürliches Antidepressivum gegen Dopamin-bezogene Depressionen und zeigt Erfolge bei der Behandlung von ADHS.

Humanstudien zeigen immer wieder, dass Tyrosin hervorragend darin ist, den Auswirkungen extremer körperlicher und psychischer Belastungen zu begegnen.

Sie können Tyrosin aufnehmen durch proteinreiche Ernährung und Lebensmittel oder durch die Einnahme von Tyrosin Supplements Nahrungsergänzung.

Wenn es hart auf hart kommt, nehmen die Starken Tyrosin!

 


Burnout FeelGood Therapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.